Welchen Grill soll ich kaufen???

 

Gas oder Holzkohle, das ist hier die Frage?

Bevor du dir darüber Gedanken machst, müssen vorab einige Sachen

geklärt werden.

 

  1. Was für Nachbarn habe ich, wer wohnt über mir bzw. in meiner Nähe?

Was steht über Grillen im Mietvertrag?

 

  1. Wieviel Geld will ich ausgeben?

 

  1. Will ich auch ein bisschen angeben?

 

  1. Wie oft will ich grillen.

 

  1. Was will ich grillen?

 

  1. Wann kaufe ich am besten einen Grill?

 

  1. Gas- oder Holzkohlgrill

zu 1.

Das sind Sachen, die du unbedingt vor dem Kauf eines Grills beachten bzw. klären solltest.

Wenn du in deiner unmittelbaren Umgebung Menschen wohnen hast, die sich gerne über alles

beschweren, meckern, die Polizei rufen und andere gerne anzeigen, dann vergiss den Holzkohlegrill.

 

Wenn du zur Miete wohnst, schau dir den Mietvertrag an, denn der Hauseigentümer kann das

Grillen auf dem Balkon und auf dem dazugehörigen Grundstück verbieten.

 

zu 2.

Darüber sollest du dir vorab Gedanken machen und auch die Leute deiner Familie (besonders die

Ehefrau) mit einbinden. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein Grill, Listenpreis

unter 100.-€, nichts taugt bzw. sogar teilwiese gefährlich ist. Mir ist es teilweise rätselhaft,

wie diese Geräte zu einem TÜV bzw. CE – Zeichen kommen.

Gerade heute (7. Aug. 2016) habe ich ein Angebot gesehen, Säulen-Holzkohle-Grill für 39,90 €.

Wenn dieses Ding, gefüllt mit glühender Holzkohle, mal einen kräftigen Windstoß abbekommt, fällt

es um und kann erhebliche Schäden verursachen.

 

zu 3.

Ja, liebe Artgenossen, das ist natürlich ein ganz heißes Thema. Ich kenne Fälle, da wurde ein Grill

für 400,- € und mehr angeschafft um 3 – 4 mal im Jahr zu grillen!!!. Wenn ich dann zu diesen Leuten

zum Grillen eingeladen werde, bediene ich das Gerät oder muss erklären wie man damit arbeitet.

Ich empfehle, mit einem kleinen, aber vernünftigen Grill anzufangen und sich, wenn es so richtig

Spaß macht, in den nächsten Jahren zu steigern.

 

Wenn man sich für einem hochwertigen Grill entscheidet, dann empfehle ich, sich einen echten

Markengrill, wie z.B. von Weber, Broilking, Napoleon Thüros o.ä zu kaufen.

Ich selber habe u.a. einen etwas größeren Weber Gasgrill Baujahr 2004 und habe 2015 noch

problemlos ein Ersatzteil bekommen.

Von den Eigenmarken diverser Märkte halte ich persönlich nicht sehr viel.

 

zu 4.

Auf diese Frage bin ich teilweise schon in den Punkten 2 + 3 eingegangen. Wenn du ab und zu

mal etwas grillen willst (3 – 4 mal im Jahr) ist ein Grill zwischen 100,- – 200,- € völlig ausreichend.

Willst du aber öfters Grillen und auch mal was ausprobieren, dann empfehle ich die Preisklasse

ab 300,- € aufwärts, auf jeden Fall einen Grill mit Deckel.

 

zu 5.

Das ist auch so eine Frage, die du dir vorab stellen solltest. Willst du überwiegend fertig mariniertes

Fleisch und Würstchen grillen, reicht ein offener Grill aus dem Preissegment 100 – 200 €.

Willst du aber selber Fleisch einlegen und ganze Braten bereiten, dann wird für dich

die Preisklasse über 300,- € interessant.

 

zu 6.

Einen neuen Grill kauft man sich am besten ab Ende August bis Februar. Dann ist die Grillsaison

für „Normalos“ fast zu Ende bzw. die neue Saison hat noch nicht begonnen.

 

In dieser Zeit kann man sehr gute Marken-Grills teilweise erheblich günstiger kaufen

und außerdem werden auch Auslaufmodelle zu sehr guten Preisen verkauft.

 

Ob im Internet oder vor Ort, ich empfehle immer den Kauf bei einem Fachhändler.

Im Internet z.B. bei Grillfürst, Santos o.ä., denn die Leute wissen auch am Telefon,

von was sie reden.

 

zu 7.

Das ist eine Frage, die niemand eindeutig beantworten kann. Beide Grilltypen haben Vor-und

Nachteile. Am besten, man hat beide!

 

Wer es immer eilig hat, der ist mit einem Gasgrill gut beraten, sollte aber folgendes beachten:

3 getrennt regelbare Brenner sind von Vorteil (indirektes grillen)

wird ein Seitenbrenner (Kochstation gewünscht?

wird ein Heckbrenner (Backburner) gewünscht (z.B. für Spießbraten)?

 

Wer aber, den Geruch und Geschmack von Rauch liebt, ein bisschen Dreck nicht scheut,

sich Zeit lassen will, der sollte zu einem Holzkohlegrill greifen.

Einen großen Nachteil haben alle Grills:

Man muss anschließend u.a. die Grillroste reinigen.smiley1

Hierzu gibt es tolles Video der Sauerländer BBCrew bei YouTube.

 

Schreibe einen Kommentar